Kindheit heute - Zwischen Patchworkfamilie, Frühchinesisch und Snapchat

Inhalte: Früher war alles besser! Hand aufs Herz - wer hat dies nicht schon einmal gedacht? Die Debatte um die angebliche Gefährdung der Kindheit und Jugend wiederholt sich bereits seit Sokrates in regelmässigen Zyklen. Wie haben sich Familie, Schule und Freizeit für die "Generation Z" und die neuste Generation, die noch gar keinen Buchstaben erhalten hat, verändert? Externe Kinderbetreuung, Scheidungshäufigkeit, Lehrplan 21, inklusive Pädagogik, Frühförderung, Therapiewahn und Tablet statt Bilderbuch sind Themen, die in dieser Veranstaltung angesprochen und reflektiert werden.

 

Ziele: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, dass es wenig Gewinn bringt, beurteilen zu wollen, ob die Kindheit schon mal besser oder schlechter, glücklicher oder langweiliger war. Zentral ist hingegen die Frage, was persönlich wichtig ist, wenn Kinder begleitet werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren, dass Kindern Zeit gegeben werden muss, damit sie ihre Stärken entwickeln können. Zudem lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass es immer Dinge geben wird, die Kinder lieben und Eltern nicht (oder noch nicht) verstehen. So unterscheiden sich Generationen. Das Bedürfnis nach Wärme und Geborgenheit der Kinder hingegen bleibt.

 

Methoden: Interaktives Referat. Die Präsentation erfolgt nach Möglichkeit mit PowerPoint und FlipChart. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden aktiv in die Präsentation mit einbezogen und zum Mitdenken und Mitfühlen angeregt.

 


Kindheit früher - Develop To Perform
Zum Schmunzeln.