Ausnahmezustand Pubertät: Wenn das Gehirn zur Grossbaustelle wird

Inhalte: Was geschieht in der wilden Fahrt durch die Pubertät? Welche Veränderungen zeichnen die Teenager-Jahre von "Thirteen to Nineteen" aus?

 

Der Körper verändert sich. Nicht vergeblich leitet sich das Wort Pubertät vom lateinischen Wort Pubes ab, das so viel wie Schamhaar bedeutet. Der Schlaf verändert sich - die frühen Lerchen aus der Kindheit werden zu späten Eulen des Jugendalters. Das Gehirn wird zur Grossbaustelle. Insbesondere in vorderen Hirnregionen, in denen strategisches Denken, Planung und Organisation zu Hause sind, wird umgebaut. Und wo umgebaut wird, da herrscht bekanntlich Chaos. Dies kann sich in Launenhaftigkeit, Unberechenbarkeit oder Konzentrationsschwäche zeigen.

 

Die Zeit der Pubertät ist gekennzeichnet durch Zweifel und Unsicherheit. Die Jugendlichen können mit einem Hummer verglichen werden, der den zu klein gewordenen Panzer abgeworfen und sich schutzlos in eine Höhle verkrochen hat. Welche Entwicklungsaufgaben müssen die Jugendlichen bewältigen, damit sie mit einem neuen Panzer und gestärkt aus der dunklen Höhle krabbeln können? Ablösung von der Familie, Identitätsfindung und Eigenverantwortung sind nur einige Stichworte hierzu.

 

Ziele: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen den Entwicklungsabschnitt der Pubertät kennen. Sie erhalten Handlungsempfehlungen, um mit den Herausforderungen dieses Lebensabschnittes konstruktiv umzugehen und ihr "Pubertier" auf dem Weg ins Erwachsensein zu begleiten.

 

Methoden: Interaktives Referat. Die Präsentation erfolgt nach Möglichkeit mit PowerPoint und FlipChart. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden aktiv in die Präsentation mit einbezogen und zum Mitdenken und Mitfühlen angeregt.