ADHS: Wenn der Hans guckt und der Philipp zappelt

Inhalte: Der Hans-guck-in-die-Luft und der Zappelphilipp wurden bekannt, als es den Begriff ADHS noch gar nicht gab. Heute stellt die Aufmerksamkeitsdefizitstörung, die mit Hyperaktivität (ADHS) oder ohne Hyperaktivität (ADS) auftreten kann, eine der häufigsten diagnostizierten Verhaltensstörungen im Kindes- und Jugendalter dar.

 

Was braucht es, damit die Kinder und Jugendlichen mit ADHS/ADS bestmöglich auf ihrem Weg begleitet werden können? 

 

Ein Fokus wird auf das schulische und familiäre Umfeld gelegt, das an die besonderen Bedürfnisse eines Kindes- und Jugendlichen mit ADHS/ADS angepasst werden muss. Eine Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrpersonen und weiteren Fachpersonen stellt hierzu einen Gelingensfaktor dar. Zusätzlich öffnen wir den Tunnelblick und fokussieren auf die Stärken von Kindern und Jugendlichen mit ADHS/ADS. Das sind nicht wenige! Und diese Stärken gilt es zu stärken.

 

Ziele: In dieser Veranstaltung lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Störungsbild der ADHS/ADS kennen. Sie erhalten Handlungsempfehlungen für Eltern, Lehrpersonen und weitere Personen und erarbeiten so fundiertes Wissen, wie Kindern und Jugendlichen mit ADHS/ADS geholfen werden kann.

 

Methoden: Interaktives Referat. Die Präsentation erfolgt nach Möglichkeit mit PowerPoint und FlipChart. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden aktiv in die Präsentation mit einbezogen und zum Mitdenken und Mitfühlen angeregt.


Was ist ADHS?